Stress-Check auf 4 Ebenen

Stress-Check auf 4 Ebenen

Bitte denken Sie an die letzten 2 Wochen und bewerten Sie, welche Signale Sie bei sich selbst wie stark wahrnehmen konnten (je häufiger oder/und intensiver, umso stärker).

Herzklopfen / Herzstechen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Engegefühl in der Brust
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Atembeschwerden
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Einschlafstörungen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Chronische Müdigkeit
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Verdauungsbeschwerden
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Magenschmerzen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Appetitlosigkeit
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Sexuelle Funktionsstörungen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Muskelverspannungen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Kopfschmerzen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Rückenschmerzen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Kalte Hände / Füße
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Starkes Schwitzen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Tinitus
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Migräne
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Nervosität
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Innere Unruhe
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Gereiztheit
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Innere Anspannung
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Ärgergefühle
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Rastlosigkeit
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Angstgefühle, Versagensängste
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Depressive Verstimmung in der Früh
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Unzufriedenheit/ Unausgeglichenheit
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Emotionale Erschöpfung
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Lustlosigkeit
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Innere Leere, „sich ausgebrannt fühlen“
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Ständig kreisende Gedanken / Grübeln
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Konzentrationsstörungen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Leere im Kopf („black out“)
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Tagträume (belastende Gedanken, Fluchtgedanken)
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Leistungsverlust / häufige Fehler (als Feedback von anderen)
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Übersteigerter Perfektionismus
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Übersteigerte Sebstdisziplin
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Nicht mehr abschalten können
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Gesteigerte Tendenzen zur Selbstabwertung (“ich bin zu dumm”, “ich bin unfähig”, “ich bin hässlich”, “ich bin zu dick”, …)
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Aggressives Verhalten anderen gegenüber „aus der Haut fahren“
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Fingertrommeln oder/undFüße scharen oder/undZittern oder/und Zähne knirschen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Schnelles Sprechen oder Stottern
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Leise Stimme oder hauchige, kraftlose Stimme
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Andere unterbrechen, nicht zuhören können (Ungeduld)
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Unregelmäßig essen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Konsum von Alkohol (oder Medikamenten) zur Beruhigung
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Private Kontakte „schleifen lassen“
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Vermeidung von Konfrontationen / Konflikte nicht mehr austragen
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Wenig Bewegung oder Sport
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK
Nehme mir kaum Zeit für mich
0 – GAR NICHT
10 – SEHR STARK

STRESS-SIGNALE –

Hier finden Sie Ihr differenziertes Ergebnis zum Test mögliche Signale für Stress-Belastungen. Sind die Einzelwerte höher als 30 können Sie davon ausgehen, dass ernstzunehmende Hinweise auf längerfristige gesundheitsschädliche Stressbelastungen vorliegen. Nicht in jedem Fall haben vorliegende Symptome psychische Ursachen, vor allem dann nicht, wenn diese Symptome mit Ihrem Arzt abgeklärt sind und andere Ursachen festgestellt wurden. Sollten Einzelwerte allerdings überhöht sein und keine plausiblen situationsbedingten Erklärungen (z.B. Prüfungssituation, gerade eine etwas stressige Zeit, …) dafür ergründbar sein, bereits über einen längeren Zeitraum auftreten, dann holen Sie sich zur ergründen der Ursachen fachliche Unterstützung. Die vier Hauptkategorien verdeutlichen im Vergleich, wo am ehesten Ihre Schwachstellen in emotionalen Belastungssituationen liegen und auch mögliche Ansatzpunkte liegen. Je geringer der Wert, umso besser!

Du musst eine Feld-ID oder einen Feld-Schlüssel in Deinen “Graph” Shortcode einfügen.

 

Stressbelastung-Test 3 Ebenen

Meine derzeitige Stressbelastung – “Drei-Ebenen-Test”

Meine derzeitige Stressbelastung

Dieser Test gibt Ihnen über zwei Aspekte Ihres Stressverhaltens Aufschluss: 1. Wie hoch ist derzeit meine Belastung durch Stress? 2. Auf welchen Ebenen äußert sich Stress bei mir bevorzugt? Ihr Nutzen daraus: • Sie erkennen, wie hoch Ihr Stress-Pegel ist und wie dringend und intensiv Sie daher etwas dagegen tun sollten. • Sie lernen Ihre Stressreaktion besser kennen. Daraus ergibt sich, welche Anti-Stress-Methoden für Sie besonders geeignet sind. Ablauf: Beurteilen Sie bei jeder der 30 Fragen, wie häufig sich Stress bei Ihnen in der beschriebenen Form äußert und wie stark die Symptome sind. Multiplizieren Sie dann die beiden Zahlen und tragen Sie das Ergebnis in der Spalte “Produkt” ein. Beispiel: Frage 3: “Ich leide unter Appetitlosigkeit” Häufigkeit: häufig = 4, Stärke: leicht = 4, Produkt = 16 Tragen Sie dann Ihre Produktergebnisse in das Auswerteblatt ein (weitere Vorgangsweise siehe dort). Gehen Sie zügig vor und denken Sie nicht allzu lange nach. Die erste intuitive Einschätzung ist meistens die passende!

1. Ich bin innerlich unruhig und nervös.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

2. Morgens wache ich völlig zerschlagen auf.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

3. Ich leide unter Appetitlosigkeit.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

4. Mich quälen düstere Gedanken und ich bin ängstlich gestimmt.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

5. Ich leide unter Kurzatmigkeit bzw. Atemnot.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

6. Mich plagen Nacken- bzw. Schulterschmerzen (bzw. Kreuz- und Rückenschmerzen).

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

7. Ich kann abends und am Wochenende kaum abschalten.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

8. Oft spüre ich eine Enge im Brustraum.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

9. Ich habe häufig Kopfschmerzen.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

10. Ich bin physisch schnell erschöpft.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

11. Ich ertappe mich dabei, unaufmerksam und vergesslich zu sein.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

12. Magen- bzw. Verdauungsbeschwerden kommen bei mir vor.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

13. Es fällt mir schwer, mich auf eine Sache zu konzentrieren.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

14. Ich spüre ein Ziehen oder Schmerzen in der Brust.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

15. Ich schlafe schlecht.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

16. Ich habe das Gefühl, einfach die Übersicht zu verlieren.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

17. Herzklopfen oder Herzstechen treten unvermittelt auf.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

18. Es fällt mir schwer, mich so richtig zu entspannen.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

19. Ich leide unter kalten Händen und Füßen.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

20. Ich habe Sodbrennen.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

21. Während der Arbeit passiert es, dass ich gedankenverloren Wunschträumen nachhänge.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

22. Ich fühle mich körperlich verspannt.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

23. Wenn ich etwas Schweres hebe, zittern mir Arme und Beine.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

24. Ich schwitze übermäßig und habe häufig schwitzende Hände.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

25. Es gibt Tage, an denen habe ich Schwierigkeiten mit meinem Gedächtnis.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

26. Es kommt vor, dass Muskeln einfach zucken oder sich verkrampfen.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

27. Es gibt Tage, an denen mir einfach keine guten Ideen oder Einfälle kommen.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

28. Es kommt vor, dass ich Schwindel verspüre.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

29. Ich leide häufig unter allergischen Reaktionen z.B. der Haut.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

30. Ich neige zum Grübeln.

Häufigkeit
0 – Nie
10 – Sehr oft
Stärke / Intensität
0 – Nie
10 – Sehr oft

Anmerkungen zum Umgang mit dem Ergebnis

Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf Stress – es gibt verschiedene Stresstypen. Die 3 Summenwerte sagen etwas über Ihre persönliche Art, auf Stress, Unsicherheit oder Druck auf den folgenden Ebenen zu reagieren: • Summe A: gedanklich – gefühlsbezogene Ebene • Summe B: nervliche Ebene (vegetative Ebene) • Summe C: muskuläre Ebene (motorische Ebene) Der Block mit dem höchsten Summenwert weist auf diejenige Reaktionsebene hin, auf der Sie am heftigsten reagieren. Dort sollten auch Ihre Anti-Stress-Methoden ansetzen: • Gedanklich – gefühlsbezogene Ebene: z.B. Meditation, Achtsamkeitsübungen aber auch jede Form des Ausgleichs, Arbeiten an den Antreibern und den den stressverschärfenden Gedanken, Stopp mit Grübeln und Negativ-Schleifen • Vegetative Ebene: z.B. Atem-Entspannung, Autogenes Training, Entspannungsübungen, Bewegung, Spazierengehen • Muskuläre Ebene: z.B. Atem-Entspannung, Progressive Muskelentspannung und Bewegung, Spazierengehen Bei einem Gesamtwert zwischen 30 und 60 sollten Sie mit einem passenden Anti-Stress-Programm beginnen. Bei einem Gesamtwert über 60 ist es höchste Zeit, etwas zu tun.

Loading

Scroll to Top