Stressbelastungs-Test

Anmerkungen zum Ergebnis

Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf Stress – es gibt verschiedene Stresstypen. Die 5 Teilergebnisse sagen etwas über Ihre persönliche Art aus, auf Stress, Unsicherheit oder Druck auf den folgenden Ebenen zu reagieren:

A – Vegetative Ebene
B – Muskuläre Ebene
C – Gedanklich/Kognitive Ebene
D – Emotionale Ebene
E – Verhaltens-Ebene

Ergebnis in Säulen-Grafik

Die Ausprägungen im Vergleich

Die Säule mit dem höchsten Wert weist auf diejenige Stress-Reaktionsebene hin, auf der Sie am stärksten mit Symptomen reagieren. Dort wäre es gut, mit Anti-Stress-Methoden zu beginnen.

  • Vegetative Ebene: Atem-Entspannung, Autogenes Training, Entspannungsübungen, Bewegung, Spazierengehen, Klopftechniken
  • Muskuläre Ebene: Atem-Entspannung, Progressive Muskelentspannung, Body Scan mit Spannungsabbau, Physiotherapie, Bewegung, Spazierengehen
  • Kognitive Ebene: Meditation, Achtsamkeitsübungen, jede Form des gedanklichen Ausgleichs, Arbeiten an den inneren Antreibern und den stressverschärfenden Einstellungen, belastende Aspekte aufschreiben, Stopp bei Grübeln und Negativ-Schleifen, „Reset-Pausen“ – tiefe Ruhepausen, Digitol Detox, auch Ablenkung – etwas ganz anderes tun, das ihre Aufmerksamkeit auf eine positive Weise bindet – auf andere Gedanken kommen!
  • Emotionale Ebene: Meditation, Achtsamkeitsübungen, Atemübungen, Erkennen und frühzeitig aussteigen, Emotionen annehmen und ansprechen, Distanz – aus der belastenden Situation gehen, Abstand gewinnen, mit anderen reden, Freunde treffen, Bewegung, Auspowern, Musik
  • Verhaltens-Ebene: Stress-Verhalten rechtzeitig erkennen, Selbstberuhigung und Selbstregulation, Stopp, verhaltensspezifische Maßnahmen je nach Verhaltensweisen erlernen

Durchschnittliches GESAMTERGEBNIS

Bei diesem Wert handelt es sich um den durchschnittlichen Gesamtwert. Dieser Wert kann daher niedriger liegen als die Werte einzelner Blöcke.

Bei einem durchschnittlichen Gesamtwert ab 10 sollten Sie mit einem ebenenspezifischen Anti-Stress-Programm beginnen.

Bei einem Gesamtwert über 20 ist es höchste Zeit, etwas zu tun um Belastungen zu reduzieren und den stressbedingten Symptomen entgegen zu wirken.

Scroll to Top